Schokolade Mürbteig Kekse

Schokolade Mürbteig Kekse – Kekse Rezepte

Schokolade Mürbteig Kekse – Keks Rezepte – Weihnachtsgebäck. Dieser Schokolade Mürbeteig ist ein Grundrezept. Sind die Kekse erst einmal gebacken, kann man sie in den unterschiedlichsten Variationen weiterverarbeiten. Ob mit einer Creme oder Marmelade gefüllt, nur überzuckert oder mit einer Glasur überzogen, ob mit oder ohne Verzierung, ganz nach Lust und Laune.

 

Schokolade Mürbteig Kekse

Schokolade Mürbteig Kekse

 

 

 

 

 

 

Schokolade Mürbteig Kekse – Zutaten für den Grundteig:

  • 290 g glattes Mehl
  • 10 g Kakao
  • 200 g Butter
  • 100 g Staubzucker
  • 1 Dotter
  • 1 Pkg. Vanillezucker

Ich habe die Kekse unterschiedlich groß ausgestochen. Ein paar habe ich mit leicht erwärmter Marillenmarmelade zusammengesetzt und den Rest mit Nougat, das hatte ich noch übrig. Alle Kekse habe ich mit weißer Schokoladeglasur überzogen und mit Schokoladestreusel verziert.

Die Zubereitung: Das Mehl mit dem Kakao gut versieben, den Staubzucker, den Vanillezucker, den Dotter und die kalte in kleine Stücke geschnittene Butter dazugeben und das ganze zu einem Teig verarbeiten. Das macht man am besten in der Küchenmaschine mit dem Knethaken. Den Teig zu einer Kugel formen, etwas flach drücken, in Frischhaltefolie packen und etwa 1 Stunde kühl rasten lassen.

Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kekse ausstechen. Ich habe zwei verschiedene Größen ausgestochen, das muss aber nicht sein. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad Heißluft etwa 8 – 10 Minuten backen. Die Kekse auskühlen lassen. Die Marmelade leicht erwärmen und jeweils zwei Kekse damit zusammensetzen. Die Schokoladeglasur im Wasserbad zergehen lassen, die Kekse darin tunken und mit dem Schokoladestreusel verzieren. Oder eben die Kekse mit Nougat füllen. Wenn man die Schokolade Mürbteig Kekse in Blechdosen packt und diese kühl und trocken lagert, halten diese etwa 3 Wochen.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*