Esterházy-Torte

Esterházy-Torte – Torten Rezepte

Esterházy-Torte – Torten Rezepte – Mehlspeisen. Die Esterházy-Torte ist eine Cremtorte die ursprünglich aus Ungarn kommt und zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Budapester Konditoren erschaffen wurde. Diese Torte ist bis heute in Ungarn aber auch in Österreich sehr beliebt. Ich habe Walnüsse verwendet schmeckt aber auch mit anderen Nüssen.

 

 

Walnüsse für die Esterházy-Torte

Walnüsse für die Esterházy-Torte

 

 

 

 

 

 

 

Esterházy-Torte – Zutaten für den Teig:

  • 150 g Nüsse gerieben
  • 8 Eiklar
  • 200 g Staubzucker
  • 40 g glattes Mehl
  • 3 Tropfen Bittermandelaroma
  • 6 Esslöffel Kirschwasser zum Beträufeln

Esterházy-Torte – Zutaten für die Vanillecreme:

  • ¼l Milch
  • 1 Dotter
  • 30 g Speisestärke
  • 150  g Butter
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • 5 Esslöffel Kirschwasser

Esterházy-Torte – Zutaten für Glasur und Verzierung:

  • 3 Esslöffel Marillenmarmelade
  • 1 Eiklar
  • 100 – 150 g Staubzucker
  • 1 KL Öl
  • etwa 15 g Schokolade
  • Mandelplättchen geröstet

Vorbereiten: Auf 3 Bögen Backpapier jeweils 3 Kreise mit 18 cm Durchmesser vorzeichnen und das Papier leicht befetten.

Die Zubereitung der Böden: Das Eiklar zu festen Schnee schlagen und den Staubzucker nach und nach dazurühren und noch etwa 10 Minuten weiterrühren. Die Nüsse mit dem Mehl, dem Zimt und dem Bittermandelaroma vermischen und vorsichtig unterheben. Die Teigmasse nun auf den sechs Kreisen verteilen und mit einer Teigpalette exakt verstreichen. Nacheinander im vorgeheizten Rohr bei 200 Grad etwa 15 Minuten backen. Die gebackenen Böden sofort auf ein Glasiergitter stürzen, das Papier abziehen und auskühlen lassen.

Die Zubereitung der Vanillecreme: Die Milch mit dem Dotter und der Speisestärke verquirlen und unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen, bis ein dicker Pudding entsteht. Auskühlen lassen und passieren. Die Butter mit dem gesiebten Staubzucker und dem Vanillezucker gut cremig rühren und den Pudding und das Kirschwasser löffelweise nach und nach dazugeben.

Die Böden mit etwas Kirschwasser beträufeln und mit der Vanillecreme zusammensetzen. Mit einem Nussboden abschließen. Die Torte vor dem glasieren für etwa 2 Stunden kühl stellen. Nun die Torte dünn mit passierter Marillenmarmelade bestreichen, das nennt man Aprikotieren.

Die Zubereitung der Glasur: Das Eiklar mit soviel Staubzucker verrühren, dass eine dickflüssige Masse entsteht, dann etwa 5 Minuten mit dem Handrührgerät schaumig rühren und dabei das Öl tröpfchenweise dazugeben. Die Torte mit der Glasur überziehen. Die Schokolade im Wasserbad erweichen, gut verrühren und in einen kleinen Spritzsack füllen und etwa 2 mm Spitze abschneiden. Auf der noch feuchten Glasur 6 Kreise von Außen bis zur Mitte aufspritzen der abstand zwischen den Kreisen beträgt etwa 1,5 cm. Die charakteristische Verzierung entsteht dadurch, dass man mit einem Spieß oder einer dicken Nadel sternförmige Linien durch die Glasur und die Kreise zieht und zwar abwechselnd einmal vom Rand zur Mitte und von der Mitte zum Rand. Nun den Rand der Torte noch mit den gerösteten Mandelblättchen bestreuen und fertig ist das Meisterwerk. Die Torte sollte vor dem servieren am besten über Nacht durchziehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*