Ribiselkuchen mit Schneehaube vom Blech

Ribiselkuchen mit Schneehaube

Ribiselkuchen mit Schneehaube – Ribiselkuchen mit Schneehaube vom Blech – Blechkuchen Rezepte – Mehlspeisenrezepte. Ribisel sind ja so richtig sauer, aber mit der süßen Schneehaube, schmecken auch diese sauren, knallroten Früchte richtig gut.  Die Zutaten dieses Rezeptes reichen für eine Form mit 30 cm x 22 cm.

Ribiselkuchen mit Schneehaube

Ribiselkuchen mit Schneehaube

 

 

 

 

 

 

Zutatenfür den Kuchenboden:

  • 2 Eier
  • 75 ml Mineralwasser
  • 125 g glattes Mehl
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 125 g Kristallzucker
  • 60 ml Öl
  • 3 EL Rum

Zutaten für die Schneehaube:

  • 3 Eiweiß (ca. 100 g)
  • 120 g Kristallzucker
  • ca. 300 g Ribisel

Die Zubereitung des Ribiselkuchen

Für den Kuchenboden die Eier sehr schaumig rühren und nach und nach den Kristallzucker und den Vanillezucker einrühren. Das Mineralwasser, den Rum und das Öl kurz unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver gut versieben und unterheben.
Die Masse in eine Kuchenform ca. 30 x 22 cm geben und im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen.
TIP: Ich verwende einen verstellbaren Backrahmen und stelle diesen auf ein Backblech.

In der Zwischenzeit, die Eiklar steifschlagen und nach und nach den Kristallzucker einrieseln lassen und nochmals steif aufschlagen, bis der Schnee Spitzen macht. Nun die Ribisel vorsichtig unterheben.

Den Kuchenboden aus dem Ofen nehmen, die Eischneemasse auf den Kuchenboden gleichmäßig verstreichen und den Kuchen nochmals bei ca. 120 Grad etwa 20 Minuten backen, bis die Eischneemasse hellbraun ist. Den Kuchen aus dem Rohr nehmen und mit Staubzucker bestreuen.

TIP: Ich verwende auch für den Kuchenboden ganze Eier, da mir Kuchenböden nur mit den Dottern immer zu hart sind. Aus den Dottern, die mir bei der Schneehaube überbleiben mache ich Palatschinken (Pfannkuchen) oder rühre diese in eine klare Suppe. Eidotter kann man etwa 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren, wenn man diese in ein gut verschließbares Gefäß gibt und die Dotter mit Milch bedeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*